Bausparvertrag classic f6

4. Der staatliche Bonus wird jährlich auf die Jahresbilanz der Einlage in den Wohnungsbau unter Berücksichtigung der Vergütung erhoben, die die Wohnungsbausparkasse zum 1. Januar des Jahres nach dem Berichtsjahr berechnet. (1) Gegenstand des Sparsystems für den Wohnungsbau ist die Rettung von Banken, einlegerer dieser Banken und des Staates, der die Zahlung staatlicher Boni aus dem republikanischen Haushalt bereitstellt. 5. Wohnungsbausparkassen sind berechtigt, den Einlegern die im Darlehensvertrag festgelegten Bedingungen für den Wohnungsbau und vorläufige Wohnungsbaudarlehen zu gewähren. Der Vergütungssatz für Wohnbaudarlehen darf den Vergütungssatz für Einlagen im Wohnungsbau nicht um mehr als drei Prozent pro Jahr übersteigen. (1) Das geldgierige Geld, das von den Wohnungssparkassen angezogen wird, wird in erster Linie für die Zahlung der vertraglich vereinbarten Beträge im Rahmen der Geldverteilung durch die Wohnungssparkassen unter den Einlegern auf der Grundlage der abgeschlossenen Verträge über Bausparverträge bestimmt. 3. Die Höhe des jährlichen staatlichen Bonus für Einlagen in Wohnungsbau ersparnisse beträgt zwanzig Prozent der Höhe der geförderten Einlage. Die durch den Staatlichen Bonus geförderte Kaution beinhaltet die Höhe der Anzahlung an Bauspareinlagen und die Vergütung, die von der Wohnungsbausparkasse in Rechnung gestellt wird. 3. Im Falle des Scheiterns des Einlegers von Bauersparnissen aus dem Wohnungsbau, unabhängig von der Leistung von ihm (ihr) die Anforderungen des Artikels 8 Absatz 2 dieses Gesetzes und die vorzeitige Beendigung des Vertrages über Bauersparnisse im Wohnungsbau, hat er (sie) Anspruch auf staatlichen Bonus nach drei Jahren Spargeld.

(2) Die Zahlung des vertraglich vereinbarten Betrags an den Einleger erfolgt frühestens drei Jahre nach Inkrafttreten des Vertrages über Diespartavierer im Wohnungsbau, im Fall von 17) einem Einleger von Bauspareinlagen (Einleger) – einer Einzelperson, die mit der Wohnungsbausparkasse einen Vertrag über Bauersparnisse geschlossen hat; 1) die Übertragung von Rechten aus dem Vertrag über Bauersparnisse oder die Zusage, Bauspareinlagen und (oder) ein Wohnbaudarlehen, Zwischenwohnungen und vorläufige Wohnbaudarlehen an eine andere Person, d. h. einen Bürger der Republik Kasachstan, mit schriftlicher Genehmigung der Bausparkasse zu erhalten; 4) den Betrag des angesammelten Geldes – Geld, das tatsächlich vom Einleger gespart wurde, bestehend aus seinen (ihren) Beiträgen, und Entschädigungen, die von der Wohnungsbausparkasse und den staatlichen Boni aufgelaufen sind; staatliche Auszeichnungen; (9) Der Einleger hat das Recht auf vorzeitige Beendigung des Vertrages über Bauspareinlagen und auf Erhalt der Kaution, Vergütung, aufsiedem von der Wohnungsbausparkasse aufgelaufen, mit Ausnahme der Fälle, die durch das Zivilgesetzbuch der Republik Kasachstan und das Gesetz der Republik Kasachstan “Über Wohnbeziehungen” vorgesehen sind. Gleichzeitig hat der Einleger das Recht, den staatlichen Bonus bei Anhäufung der Kaution für mehr als drei Jahre unter den im Vertrag über Dieserbe im Wohnungsbau festgelegten Bedingungen zu erhalten. 1. Wohnungs-, Zwischenwohnungs- und Wohnungsbaukredite werden durch eine Verpfändung von Immobilien, einschließlich des erworbenen Hauses, oder andere Mittel zur Sicherung der Verpflichtungen gesichert, die von der Wohnungsbausparkasse gemäß den Rechtsvorschriften der Republik Kasachstan und der internen Kreditpolitik der Wohnungsbausparkasse festgelegt wurden. 10) den Vergütungssatz auf die Kaution – den Zinssatz, den die Wohnungsbausparkasse im Rahmen des Vertrages über Bauersparnisse für den tatsächlich angesammelten Saldo der Einlage für das Jahr gemäß den internen Vorschriften der Wohnungsbausparkasse berechnet; 2. Beträgt der erforderliche Mindestbetrag des angesammelten Geldes weniger als fünfzig Prozent des vertraglich vereinbarten Betrags, so darf die Sicherheit für das Wohnbaudarlehen nur die Immobilie oder den Beitrag (Einlage) in der Bank sein.

Uncategorized